Leopoldstrasse 1, 4500 Solothurn, Tel 032 622 39 73, Fax 032 621 66 70, info@zmz-obach.chKontakt per Mail  
 
home
angebot
team
praxis
kontakt
links
Notfalldienst

Ausserhalb unserer Öffnungszeiten können Sie im Bedarfsfall unseren regionalen Notfalldienst der Zahnärztegesellschaft (SSO) des Kantons Solothurn erreichen. Er deckt die Bezirke Solothurn, Lebern, Bucheggberg und Wasseramt ab.
Die Nummer lautet: 0848 00 45 00.

Bei Schmerzen rufen Sie uns bitte gleich am Morgen früh an! Unser Telefon ist ab 7.15 Uhr offen:
032 / 622 39 73. Wir werden am Telefon die Dringlichkeit einer Situation abschätzen. Als ganz dringende Notfälle gelten für uns Zahnunfälle, nicht stillbare Nachblutungen nach chirurgischen Eingriffen und rasch grösser werdende Schwellungen. In diesen Fällen versichern wir Ihnen einen Termin am gleichen Tag. Viele andere Situationen wie abgebrochene Zähne, beginnende Schmerzen, Druckstellen durch Prothesen usw. sind zwar oft unangenehm, lassen aber ein Zuwarten bis zum nächsten Tag zu.

Was tun bei Schmerzen mitten in der Nacht oder am Wochenende?

Oftmals helfen bereits wärmende oder kühlende Umschläge, die Schmerzen zu lindern. Sie werden sofort feststellen, was Ihnen besser hilft. Falls nötig, nehmen Sie ein Ihnen bekanntes Schmerzmittel ein. Lesen Sie vorher bitte die Packungsbeilage und überschreiten Sie die angegebene Dosierung nie. Medikamente brauchen in der Regel auch einige Zeit, bis sie richtig wirken, verlieren Sie deshalb nicht die Geduld.


Was tun bei einem Zahnunfall?

Zahnschäden durch Unfälle sind speziell im Kindesalter sehr häufig. Unfälle bei Kleinkindern bergen auch immer die Gefahr der Schädigung von Zahnkeimen (unter der Schleimhaut liegende, bleibende Zähne). Eine Anmeldung des Ereignisses an die Unfallversicherung zur Deckung der Spätfolgen ist deshalb sehr empfehlenswert. Wir werden in jedem Falle eine Untersuchung mit Röntgenbildern und Fotografien machen. Nachdem Sie das Unfallgeschehen Ihrer Unfallversicherung gemeldet haben, können wir einen Bericht an die Versicherung senden.
In der Notfallsituation ist Ihre korrekte Reaktion sehr wichtig. Wir beschreiben in der Folge die häufigsten Zahnunfälle und zeigen das richtige Verhalten auf:

Abschlagen von kleineren Zahnteilen, ohne Schmerzen: Kein dringender Notfall, werktags beim Hauszahnarzt einen Termin vereinbaren. Das Aufbewahren und Mitbringen des Zahnfragmentes kann hilfreich sein.
 
Abschlagen von grösseren Zahnteilen, mit Schmerzen und starker Sensibilität auf Reize: Dringender Notfall, Hauszahnarzt oder Notfallzahnarzt anrufen. Das Aufbewahren und Mitbringen des Zahnfragmentes kann hilfreich sein. Der Zahnarzt wird die Frakturstelle provisorisch abdecken.

Vollständiges Abschlagen der Zahnkrone auf Zahnfleischhöhe, Zahnnerv als Blutpunkt sichtbar, starke Schmerzen: Dringender Notfall, Hauszahnarzt oder Notfallzahnarzt anrufen. Das Aufbewahren und Mitbringen des Zahnfragmentes kann hilfreich sein. Der Zahnarzt wird bei intakter Zahnwurzel eine Wurzelbehandlung einleiten.

Zahn mit Wurzel ausgeschlagen: Notfall mit höchster Dringlichkeit. Zahn suchen, Wurzel keinesfalls berühren und nicht reinigen. Zahn in Milch einlegen (Notfalls in den Mund nehmen) und sofort Hauszahnarzt oder Notfallzahnarzt aufsuchen. Geschieht dies innerhalb einer Stunde (Zahn darf nie trocken sein), sind die Chancen auf ein Wiedereinsetzen und Anwachsen gegeben. Als optimalen Aufbewahrungsort für ausgeschlagene Zähne gilt „Dentosafe“, eine Notfallbox, die Sie in der Apotheke kaufen können.


 
back