Leopoldstrasse 1, 4500 Solothurn, Tel 032 622 39 73, Fax 032 621 66 70, info@zmz-obach.chKontakt per Mail  
 
home
angebot
team
praxis
kontakt
links
Wurzelbehandlungen

Die Pulpa (Zahnnerv) ernährt den Zahn. Ohne diese Versorgung wird der Zahn spröde und brüchig. Trotz der vitalen Funktion dieser Pulpa kann – meist wegen Karies, einer Entzündung oder durch Schädigung des Nervs infolge Unfalls – deren Behandlung oder gar Entfernung nötig werden. Wenn immer möglich, wird der Zahnarzt versuchen, die Pulpa und damit den Zahn «am Leben» zu erhalten. Ist dies nicht mehr möglich, so muss die Pulpa gänzlich aus Zahnkrone und Zahnwurzel entfernt werden. Der «tote» Zahn bleibt dabei im Kiefer, ohne weitere Beschwerden zu verursachen.
Bei der eigentlichen Wurzelbehandlung wird das Nervengewebe mit speziellen Wurzelkanalinstrumenten entfernt und das Kanallumen desinfiziert. Saubere, trockene und beschwerdefreie Wurzelkanäle werden anschliessend mit einer selbsthärtenden Paste versiegelt.

wurzelbehandlungen_01.jpg
wurzelbehandlungen_02.jpg


Die Schwierigkeit der Behandlung liegt darin, dass der Zahnnerv nicht immer in einem einzigen, gerade verlaufenden Kanal liegt. Meist sind mehrere, oft stark verzweigte Kanälchen vorhanden, die zudem Biegungen aufweisen können. Hier ist die Arbeit mit den Wurzelkanalinstrumenten ausserordentlich heikel. Als optisches Hilfsmittel kann ein Operationsmikroskop (s. unten) eingesetzt werden.

wurzelbehandlungen_03.jpg


Muss der Zahnnerv, z.B. wegen Karies oder wegen eines Unfalls, entfernt werden, so werden zunächst die Eingänge zu den Wurzelkanälen freigelegt. Die Pulpa wird mit nadelförmigen Instrumenten entfernt und der Wurzelkanal erweitert (links). Das Instrument muss bis zur Wurzelspitze vordringen, was mittels eines Röntgenbildes kontrolliert wird.  Der so erweiterte Wurzelkanal wird mit einer Wurzelfüllpaste versiegelt. Das Röntgenbild (rechts) zeigt, dass die Wurzelfüllung den Kanal an der Wurzelspitze dicht verschliesst. Jetzt kann die Zahnkrone wieder aufgebaut werden.


 
back